Koalas spurlos verschwunden von Alexandra Fischer-Hunold. Jugendbuchempfehlung

Alexandra Fischer-Hunold:

Koalas spurlos verschwunden!

1. Bibliografische Angaben und Lesestufe

  • Alexandra Fischer-Hunold: Koalas spurlos verschwunden! Ein Ratekrimi aus Australien. Bindlach: Loewe, 2005, 124 S. (mit Illustrationen von Daniel Sohr)
  • Lesestufe: 5.–6. Klasse

2. Inhaltsangabe

Der zwölfjährige Brendan und sein zehnjähriger Bruder Mike leben auf der australischen Insel Magnetic Island, wo ihr Vater den Island Koala Park leitet. Als sie bei einem Spaziergang am Yachthafen wie üblich die Schiffe bestaunen, werden sie von dem bewaffneten Besitzer der Yacht Monsun sehr unfreundlich verjagt. Die Jungen malen sich aus, dass der Mann ein Verbrechen plant, und beschließen, Detektiv zu spielen. Wieder zu Hause entdecken sie in der Zeitung zufällig eine merkwürdige Nachricht, die sie als geheime Treffpunktabsprache entschlüsseln. Da sie einen Zusammenhang vermuten, begeben sie sich zu dem angegebenen Ort und stoßen auf einige Bekannte: sowohl auf Peter Lord, der als Ranger im Koalapark arbeitet, und den amerikanischen Biologen Professor Jameson, der dort die Beuteltiere studiert, als tatsächlich auch auf den Besitzer der Monsun. Wer sich heimlich trifft, können sie nicht ausmachen, doch sie finden eine weitere Nachricht, die eine unmittelbar bevorstehende Aktion ankündigt. Als in der darauffolgenden Nacht Einbrecher in den Park eindringen, mit mehreren Koalas fliehen können und es neben Hinweisen auf Komplizen innerhalb des Parks auch ein Indiz für die Anwesenheit des verdächtigen Yachtbesitzers gibt, berichten die Jungen von ihren Beobachtungen. Der Vater verständigt sofort die Polizei, aber die Monsun hat den Hafen bereits verlassen. Auch Professor Jameson reist am nächsten Tag ab und kurz darauf stellt sich heraus, dass der richtige Wissenschaftler Jameson vermisst und der Doppelgänger als Anführer einer Tierschmugglerbande bereits von der Zollfahndung gesucht wird. Während der Weihnachtsferien, die sie bei ihrer Cousine Kylie in Sydney verbringen, warten Brendan und Mike auf eine Nachricht der Polizei, bis sie im Stadtpark einen der entführten Koalas entdecken. Zusammen mit der über die detektivischen Aktivitäten informierten Kylie machen sie sich nun in Sydney selbst auf die Suche nach den Dieben. Dabei fällt ihnen die Yacht Rain owl auf, die sie bald als die der Verbrecher identifizieren: Neben der Monsun – die wohl, so kombiniert Brendan, der Zollfahndung gehören muss – lag im Hafen von Magnetic Island die von ihnen bisher wenig beachtete Rainbow, nun umgetauft in Rain owl, das eigentliche Schmugglerschiff. Während Mike an Bord unbemerkt die beiden Geiseln – den entführten echten Biologen und den Zollfahnder – befreit, vereiteln Brendan und Kylie die Übergabe gestohlener Schildkröteneier und alarmieren die Polizei, die schließlich den falschen Professor und seinen Komplizen verhaftet.

3. Kurzinformationen zur Autorin

Die 1966 in Düsseldorf geborene Alexandra Fischer-Hunold studierte zunächst Germanistik sowie Anglistik und war nach ihrem Studium als Lektoratsassistentin in einem Kölner Reiseführerverlag tätig. Seit der Geburt ihrer Tochter 1997 arbeitet sie als Schriftstellerin und schreibt Kinderbücher und Vorlesegeschichten. In der Reihe Tatort Erde des Loewe Verlags kann sie besonders ihrer Vorliebe für Kriminalgeschichten freien Lauf lassen; neben dem vorliegenden Band hat sie des Weiteren einen Ratekrimi aus Japan beigesteuert. Unter anderem ist von ihr auch die Reihe Die Gespensterschule um das Gespenstermädchen Amalia erschienen.

4. Allgemeine Einordnung

Alexandra Fischer-Hunolds Koalas spurlos verschwunden! erscheint in der Reihe Tatort Erde des Loewe Verlags. In dieser bisher siebenbändigen Reihe schreiben verschiedene Autoren spannende Kinderkrimis, die interessante Sachinformationen über das jeweilige Land, in dem die Handlung spielt, sowie Wissenswertes über landestypische Besonderheiten vermitteln. Als „Ratekrimis“ fordern die Bände ihre Leser zu aktivem Mitkombinieren auf. Die Lesemotivation dürfte recht hoch sein: Der Wunsch der Protagonisten, Detektiv zu spielen, ist von den gleichaltrigen Lesern schon leicht nachzuvollziehen und entspricht wahrscheinlich ihrem heimlichen Wunschdenken. Durch die Ratekrimi-Struktur kombinieren sie zusammen mit den jugendlichen Romandetektiven und nehmen so noch stärker Anteil am Geschehen. Da Alexandra Fischer-Hunold die exotischen und von vielen Schülern als niedlich empfundenen Koalas zu Entführungsopfern macht, spricht Koalas spurlos verschwunden! die jungen Leser auch emotional an und bringt sie zum Nachdenken über den Besitz fremdländischer Haustiere. Die Autorin versteht es zudem, den jungen Lesern die fremde Welt Australiens nahezubringen (wobei die Eingeborenen und ihre Kultur ganz ausgeklammert werden), was Neugierde weckt und ebenfalls lesemotivierend wirkt.

5. Strukturelle und sprachliche Besonderheiten

Koalas spurlos verschwunden! hat insgesamt etwa 120 Seiten. Davon entfallen allerdings nur ungefähr 100 Seiten auf den eigentlichen Roman, der Rest auf den recht ausführlichen Anhang. Dieser enthält ein Glossar zu erwähnten australisch-englischen Redewendungen sowie zu Begriffen aus der Fauna, Flora und Geografie Australiens. Ebenso finden sich hier die Lösungen der im Text gestellten Fragen und ein kurzer Überblick über den Kontinent. Sowohl die fiktive Geschichte als auch der Anhang sind von Daniel Sohr illustriert. Der Roman ist in zehn fast gleich lange Kapitel aufgeteilt. Die Handlung erstreckt sich über nur wenige Wochen, wird chronologisch von einem auktorialen Erzähler dargestellt und spielt in der Gegenwart. Das Buch ist leicht zu lesen, da Alexandra Fischer-Hunold sich einer klaren und einfachen Sprache bedient. Durch die häufige Verwendung von Dialogen und die Einstreuung australisch-englischer Begriffe wirkt der Roman zudem ansprechend und lebendig. 6. Didaktische Anregungen Als eine mögliche Schwerpunktsetzung bei der Besprechung könnte man Koalas spurlos verschwunden! in erster Linie als Detektivgeschichte lesen. Die jugendlichen Leser dürften sich wie die gleichaltrigen Helden Brendan, Mike und Kylie gerne als Detektive betätigen. Die Rätselkrimistruktur des Romans ermöglicht ihnen, sich wie die Protagonisten an der Lösung des Falls zu beteiligen. Es empfiehlt sich daher, einige Kapitel im Unterricht gemeinsam zu lesen und jeweils das Rätsel am Ende von den Schülern lösen zu lassen, wobei es innerhalb der Klasse zu Diskussionen über verschiedene Lösungsmöglichkeiten kommen könnte. Hier müsste man allerdings dafür sorgen, dass die Schüler die Lösungen vorher nicht lesen. Auch bietet sich die Kriminalstruktur des Romans zur Ein-übung der dialektischen Erörterung an. Die Schüler erstellen dazu eine Liste der Verdächtigen und sammeln Gründe für bzw. gegen deren Schuld. Mit der traditionellen Methode der Textinterpretation könnten des Weiteren sehr schön der klassische Aufbau eines Detektivromans und die Funktionen der Protagonisten für den Fortgang der Handlung (Brendan: intellektuell, Mike: tatkräftig, Kylie: pragmatisch) herausgearbeitet werden. Natürlich kann man bei der Behandlung im Unterricht auch das Thema „Australien“ in den Mittelpunkt rücken und Koalas spurlos verschwunden! vornehmlich als einen Roman über ein fremdes Land lesen. Vieles ist in Australien anders als bei uns, etwa das Schulsystem, die Unterrichtsformen oder das Feiern des Weihnachtsfestes. Im Vergleich mit ihren vertrauten Lebensumständen können die Schüler sich kritisch mit eigenen und fremden Normen und Verhaltensweisen auseinandersetzen. Hier bietet sich etwa die Frage nach dem Sinn und Zweck des Tragens einer Schuluniform oder den Vor- und Nachteilen der jeweiligen Schulsysteme an. Aus Australiens Lage auf der anderen Seite des Äquators („down under“) ergeben sich ganz andere geografische Bedingungen als in Europa, etwa andere klimatische Verhältnisse („umgekehrte“ Jahreszeiten). Eine Kooperation mit dem Fach Erdkunde ist daher ebenso sinnvoll wie die mit dem Biologieunterricht, in dem die Tierwelt Australiens und allen voran natürlich die Koalas thematisiert werden könnten. Auch eine Zusammenarbeit mit dem Englischunterricht ist naheliegend. Daneben lassen sich ausgehend von der Lektüre auch viele handlungs- und produktionsorientierte Aufgaben stellen. Vor allem die Umschreibung bzw. Fortführung des Romans lässt spannende Ergebnisse erwarten: Die Schüler erfinden etwa neue Abenteuer der beiden Jungen mit dem anfangs noch verdächtigen Zollfahnder. Auch könnten Brendan, Mike und Kylie herausfinden, dass der Ranger Peter Lord doch mit den Schmugglern zusammengearbeitet hat. Nimmt man dieses Szenario an, wäre als Rollenspiel eine Konfrontation Peter Lords mit den Vermutungen und Beweisen der drei Romanhelden vorstellbar. Die Schüler könnten sich des Weiteren überlegen, wie man den Park besser gegen zukünftige Diebstahlversuche von Tierschmugglern schützen könnte und ihre in Gruppenarbeit erstellten Verbesserungsvorschläge der Klasse präsentieren, die die Ergebnisse diskutiert.


empfohlen von Volker Krischel